fine replica watches uk Villingen zum Ende der Nachspielzeit den Ausgleich zum 2:2 durch Berkay Cakici kassierte. TuS-Trainer Benjamin Gallmann konnte es nicht fassen. Nach seiner Uhr waren schon sechs Minuten nachgespielt, Schiedsrichter Homberger hatte aber zuvor nur vier Minuten Nachschlag angezeigt. Nach Hombergers Uhr waren aber erst 3:50 Minuten drüber gespielt, als die Villinger ihr 2:2 erzielten. Wer hat da Recht? Haben beide Seiten exakt die Trinkpause abgezogen? Im Zweifelsfall hat der Unparteiische Recht, der ja auch die Nachspielzeit durchaus noch verlängern darf. Bonndorf hat, obwohl das Ergebnis nicht zufrieden stellend war, eine starke Partie abgeliefert. Nach einem besseren Beginn der Gäste, die Chancen durch Sari und Selcuk ausgelassen hatten, nutzte Feger eine Unaufmerksamkeit in der Villinger Abwehr zur Führung (40.). Zwei Minuten nach dem Wechsel traf Florian Isele mit einem Schuss aus 18 Metern nur den Pfosten. Stattdessen traf Ali Sari aus zehn Metern zum 1:1. In dieser Phase bewiesen die Bonndorfer Moral und konterten die stärker aufkommenden Gäste aus. Der eingewechselte Schönle bediente den ebenfalls eingewechselten Ketterer, der die erneute Führung für die Gastgeber herstellte (84.). Als dann auch noch der Villinger Christian Penndorf mit Gelb-Rot vom Platz musste (87.), dachten alle, die Sache wäre gelaufen. Von wegen: Die Gäste ließen nicht locker und wurden noch mit dem 2:2 durch Cakici belohnt. Tore: 1:0 (40.) Feger; 1:1 (77.) Sari; 2:1 (84.) Ketterer; 2:2 (90.+4) Cakici; SR: Homberger (Rheinfelden); ZS: 120. bes. Vor.: GR für Penndorf (DJK/87.). Trainerstimme von André Herbst: "Wir haben Bonndorf in den ersten 30 Minuten klar beherrscht und hätten nach dieser Zeit mit etlichen vergebenen Torchancen mindestens 1-2:0 in Führung liegen müssen. Der Gegner nutzte unseren ersten Fehler in der Abwehr in der 40. Minute sofort aus und das 1:0 stellte den Spielverlauf somit extrem auf den Kopf! Auch nach der Halbzeit waren wir meiner Ansicht nach die spielerisch bessere Mannschaft, auch wenn wir den Gegner mehr zur Entfaltung haben kommen lassen. Auch hier müssen wir den Ausgleich durch die vergebene Chance von Tolga Selcuk schon früher machen. Nach dem 1:1 von Ali Sari schenken wir dem Gegner wiederum das 2:1 nach einer 4:1 Situation in der Defensive. Dieses Gegentor ärgert mich am meisten. Der Ausgleich fällt dann am Ende in Unterzahl natürlich etwas Glücklich. Wir hätten den Sack einfach schon in der ersten Hälfte zu machen müssen aber das haben wir schlichtweg versäumt. Wir müssen uns weiter entwickeln und hart arbeiten dann kommt der Erfolg von alleine! TuS Bonndorf: Vesenmayer – Burgert, Schlageter, Güntert, Baumgärtner – M. Rendler, Kohler (46. Kienzle), Morath, Feger, Schlachter (55. Schönle) – Isele (70. Ketterer). DJK Villingen: Amiti, replica watches on sale Sarr, Süzer (71. Reich), Selcuk, Tritschler, Hug, Riesle, Cakici, Sari, Wieczorek (65. Zimmermann), Avci (71. Penndorf). " /> fine replica watches uk Villingen zum Ende der Nachspielzeit den Ausgleich zum 2:2 durch Berkay Cakici kassierte. TuS-Trainer Benjamin Gallmann konnte es nicht fassen. Nach seiner Uhr waren schon sechs Minuten nachgespielt, Schiedsrichter Homberger hatte aber zuvor nur vier Minuten Nachschlag angezeigt. Nach Hombergers Uhr waren aber erst 3:50 Minuten drüber gespielt, als die Villinger ihr 2:2 erzielten. Wer hat da Recht? Haben beide Seiten exakt die Trinkpause abgezogen? Im Zweifelsfall hat der Unparteiische Recht, der ja auch die Nachspielzeit durchaus noch verlängern darf. Bonndorf hat, obwohl das Ergebnis nicht zufrieden stellend war, eine starke Partie abgeliefert. Nach einem besseren Beginn der Gäste, die Chancen durch Sari und Selcuk ausgelassen hatten, nutzte Feger eine Unaufmerksamkeit in der Villinger Abwehr zur Führung (40.). Zwei Minuten nach dem Wechsel traf Florian Isele mit einem Schuss aus 18 Metern nur den Pfosten. Stattdessen traf Ali Sari aus zehn Metern zum 1:1. In dieser Phase bewiesen die Bonndorfer Moral und konterten die stärker aufkommenden Gäste aus. Der eingewechselte Schönle bediente den ebenfalls eingewechselten Ketterer, der die erneute Führung für die Gastgeber herstellte (84.). Als dann auch noch der Villinger Christian Penndorf mit Gelb-Rot vom Platz musste (87.), dachten alle, die Sache wäre gelaufen. Von wegen: Die Gäste ließen nicht locker und wurden noch mit dem 2:2 durch Cakici belohnt. Tore: 1:0 (40.) Feger; 1:1 (77.) Sari; 2:1 (84.) Ketterer; 2:2 (90.+4) Cakici; SR: Homberger (Rheinfelden); ZS: 120. bes. Vor.: GR für Penndorf (DJK/87.). Trainerstimme von André Herbst: "Wir haben Bonndorf in den ersten 30 Minuten klar beherrscht und hätten nach dieser Zeit mit etlichen vergebenen Torchancen mindestens 1-2:0 in Führung liegen müssen. Der Gegner nutzte unseren ersten Fehler in der Abwehr in der 40. Minute sofort aus und das 1:0 stellte den Spielverlauf somit extrem auf den Kopf! Auch nach der Halbzeit waren wir meiner Ansicht nach die spielerisch bessere Mannschaft, auch wenn wir den Gegner mehr zur Entfaltung haben kommen lassen. Auch hier müssen wir den Ausgleich durch die vergebene Chance von Tolga Selcuk schon früher machen. Nach dem 1:1 von Ali Sari schenken wir dem Gegner wiederum das 2:1 nach einer 4:1 Situation in der Defensive. Dieses Gegentor ärgert mich am meisten. Der Ausgleich fällt dann am Ende in Unterzahl natürlich etwas Glücklich. Wir hätten den Sack einfach schon in der ersten Hälfte zu machen müssen aber das haben wir schlichtweg versäumt. Wir müssen uns weiter entwickeln und hart arbeiten dann kommt der Erfolg von alleine! TuS Bonndorf: Vesenmayer – Burgert, Schlageter, Güntert, Baumgärtner – M. Rendler, Kohler (46. Kienzle), Morath, Feger, Schlachter (55. Schönle) – Isele (70. Ketterer). DJK Villingen: Amiti, replica watches on sale Sarr, Süzer (71. Reich), Selcuk, Tritschler, Hug, Riesle, Cakici, Sari, Wieczorek (65. Zimmermann), Avci (71. Penndorf). "/>

zurück zur News-Übersicht

1.Mannschaft muss sich nach starker Anfangsphase mit Remis in Bonndorf zufrieden geben!

🕔 31.08.2015

Fußball-Landesliga: TuS Bonndorf - DJK Villingen 2:2 (1:0). (gw) Vielleicht ist es doch ab und zu gut, wieder mal eine abgedroschene Fußballweisheit zu bemühen: Ein Spiel dauert so lange, bis der Schiedsrichter abpfeift. Bitter erfahren musste dies der TuS Bonndorf, der gegen die DJK fine replica watches uk Villingen zum Ende der Nachspielzeit den Ausgleich zum 2:2 durch Berkay Cakici kassierte. TuS-Trainer Benjamin Gallmann konnte es nicht fassen.


Nach seiner Uhr waren schon sechs Minuten nachgespielt, Schiedsrichter Homberger hatte aber zuvor nur vier Minuten Nachschlag angezeigt. Nach Hombergers Uhr waren aber erst 3:50 Minuten drüber gespielt, als die Villinger ihr 2:2 erzielten. Wer hat da Recht? Haben beide Seiten exakt die Trinkpause abgezogen? Im Zweifelsfall hat der Unparteiische Recht, der ja auch die Nachspielzeit durchaus noch verlängern darf.

Bonndorf hat, obwohl das Ergebnis nicht zufrieden stellend war, eine starke Partie abgeliefert. Nach einem besseren Beginn der Gäste, die Chancen durch Sari und Selcuk ausgelassen hatten, nutzte Feger eine Unaufmerksamkeit in der Villinger Abwehr zur Führung (40.). Zwei Minuten nach dem Wechsel traf Florian Isele mit einem Schuss aus 18 Metern nur den Pfosten. Stattdessen traf Ali Sari aus zehn Metern zum 1:1.

In dieser Phase bewiesen die Bonndorfer Moral und konterten die stärker aufkommenden Gäste aus. Der eingewechselte Schönle bediente den ebenfalls eingewechselten Ketterer, der die erneute Führung für die Gastgeber herstellte (84.). Als dann auch noch der Villinger Christian Penndorf mit Gelb-Rot vom Platz musste (87.), dachten alle, die Sache wäre gelaufen. Von wegen: Die Gäste ließen nicht locker und wurden noch mit dem 2:2 durch Cakici belohnt. Tore: 1:0 (40.) Feger; 1:1 (77.) Sari; 2:1 (84.) Ketterer; 2:2 (90.+4) Cakici; SR: Homberger (Rheinfelden); ZS: 120. bes. Vor.: GR für Penndorf (DJK/87.).

Trainerstimme von André Herbst: "Wir haben Bonndorf in den ersten 30 Minuten klar beherrscht und hätten nach dieser Zeit mit etlichen vergebenen Torchancen mindestens 1-2:0 in Führung liegen müssen. Der Gegner nutzte unseren ersten Fehler in der Abwehr in der 40. Minute sofort aus und das 1:0 stellte den Spielverlauf somit extrem auf den Kopf! Auch nach der Halbzeit waren wir meiner Ansicht nach die spielerisch bessere Mannschaft, auch wenn wir den Gegner mehr zur Entfaltung haben kommen lassen. Auch hier müssen wir den Ausgleich durch die vergebene Chance von Tolga Selcuk schon früher machen. Nach dem 1:1 von Ali Sari schenken wir dem Gegner wiederum das 2:1 nach einer 4:1 Situation in der Defensive. Dieses Gegentor ärgert mich am meisten. Der Ausgleich fällt dann am Ende in Unterzahl natürlich etwas Glücklich. Wir hätten den Sack einfach schon in der ersten Hälfte zu machen müssen aber das haben wir schlichtweg versäumt. Wir müssen uns weiter entwickeln und hart arbeiten dann kommt der Erfolg von alleine!



TuS Bonndorf: Vesenmayer – Burgert, Schlageter, Güntert, Baumgärtner – M. Rendler, Kohler (46. Kienzle), Morath, Feger, Schlachter (55. Schönle) – Isele (70. Ketterer).

DJK Villingen: Amiti, replica watches on sale Sarr, Süzer (71. Reich), Selcuk, Tritschler, Hug, Riesle, Cakici, Sari, Wieczorek (65. Zimmermann), Avci (71. Penndorf).

Teile diesen artikel mit deinen freunden